Mit diesem Titel ernten wir immer fragende Blicke – keine Angst, ich konnte es mir am Anfang auch nicht vorstellen. Großartig ist, das dieses Dessert total frisch schmeckt, ohne ganz kalt zu sein. Für mich ist das vor allem im Winter total wichtig – sonst ist mir gleich wieder kalt. Außerdem ist es halt echt leicht!!! D.h. wir servieren das auch gerne im Herbst im Rahmen etwas schwerer Menüs z.B. nach einem Gänsebraten. Fenchel ist ja wunderbar für unseren Verdauungsapparat und hilft bei schwer Verdaulichem – tut aber auch allgemein gut (wie wir ja von kleinen Kindern wissen). Es läßt sich alles wunderbar vorbereiten und du musst zum Schluß nur mehr die Äpfel glacieren – also auch super, wenn du Gäste eingeladen hast. Zutaten: Fürs Kompott: 1 Knolle Fenchel ¼ naturtrüber Apfelsaft 1/16 Orangensaft 50 ml Pernod 80 g Kristallzucker 4 Äpfel ( säuerlich,…

Dieses Rezept hat sich aus einer Jamie-Oliver-Idee entwickelt. Witzig ich weiß schon gar nicht mehr, was es ursprünglich war – angesprochen hat mich auf jeden Fall der Butternuss-Kürbis. Der gehört für mich zu den besten – er hat so einen interessanten nussigen Geschmack und die Konsistenz ist auch herrlich. Dieses Rezept ist auch wirklich total einfach und trotzdem super-effektvoll! Zutaten: Ein kleiner Butternusskürbis 6 EL Semmelbrösel Olivenöl 1 Zehe gehackten Knoblauch Thymian 3 EL gehackte Kürbiskerne 4 EL Hefeflocken Balsamicohonig Salz Weißer Pfeffer 300 g Blattspinat 2 EL gehackte Schalotten 2 EL Olivenöl Salz, Muskat, weißer Pfeffer Zubereitung: Kürbis im Ganzen in Salzwasser weichkochen. Dauert ca. 1 gute Stunde. Wenn dir das zu lange dauert, kannst du ihn auch einfach (mit Schale) in Scheiben schneiden und die entweder im Dampfgarer oder in der Pfanne weichdünsten. Das geht schneller. Semmelbrösel in Olivenöl mit Knoblauch knusprig…

Butter ist hier nicht ganz das richtige Wort … das wird nur in Amerika so verwendet, weil man ja da auch zu Mandelmus Mandelbutter sagt. Du kannst aber in jedem Fall drüber nachdenken, am Ende noch Mandel- oder Cashewmus dazuzugeben, um es noch cremiger und molliger zu machen. Ein herrlicher Brotaufstrich – bringt dich so richtig in Herbststimmung! Du kannst das Püree aber natürlich auch ganz einfach als Basis für deinen Kürbis Café au lait verwenden. Am besten bewahrst du es in einem Schraubverschlussglas im Kühlschrank auf. Zutaten: 650 ml Kürbispüree 2 EL Kürbiskuchengewürz Saft ½ Zitrone Zubereitung: Zutaten langsam aufkochen und unter ständigem Rühren dick einkochen. Mixen und genießen. Das ist echt schnell zubereitet und eine weitere tolle Verwendung, wenn dir Kürbis übrig bleibt.

Bei uns regnet es seit gestern und die Football-Saison hat am Donnerstag begonnen – Yipiiie! Was gibt es da besseres als mit einem warmen, cremigen Kürbis Café au lait auf der Couch zu sitzen und Football zu schauen…. oder zu lesen. Es soll ja Menschen geben, die Football nicht interessiert … Lesen ist auch cool, klar. Daher hier unser super-duper gesundes Kürbis Café au lait-Rezept. Wunderbar cremig, toller Geschmack und du musst nicht zum Coffee-Shop gehen – sicher auch günstiger so 🙂 Das Kürbispüree solltest du dafür natürlich schon parat haben. Ich mach das immer beim ersten Kürbisrezept mit. Einfach den Kürbis in Stücke schneiden und im Rohr (bei 180 °C) garen. Dann aus der Schale schaben und in kleinen Portionen einfrieren … schon bist du bestens vorbereitet. Zutaten: 1 Tasse starker Kaffee 1 EL Kürbispüree ½ TL Kürbiskuchengewürz 60 ml Mandelmilch 1 EL…